Fachhochschule Kiel reißt Professorin von Hochschule Niederrhein mit Polizeigewalt aus Tagungsvortrag!

Werden Willkür und Diktator-Methoden unter dem FH-Kiel Präsidenten Udo Beer zum

System gemacht? Woher kommt der Hass einer zehnjährigen Verfolgung?

„Dies ist ein unglaublicher Vorgang, der wohl in der Hochschullandschaft einmalig sein dürfte“, sagt Prof. Dr. Karin Kaiser, die als Hochschullehrerin an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach tätig ist. „Ich bin Mitglied im Arbeitskreis „Steuern und Wirtschaftsprüfung“ der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen, der seine diesjährige 41. Tagung an der Fachhochschule Kiel durchführte. Ich saß gestern mit ungefähr 30 Kolleginnen und Kollegen der anderen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland im Senatssaal der Fachhochschule Kiel. Es war mucksmäuschenstill, weil wir alle mit großem Interesse dem Fachvortrag der Kollegin Prof. Dr. Regine Buchheim, HTW Berlin, zur Quartalsberichterstattung im EU-Vergleich zuhörten.

Dann ging plötzlich die Tür auf und zwei Polizisten haben mich mit Gewalt aus dem Tagungsraum herausgerissen. Die Polizei hat meinen Hinweis auf meine durch das Grundgesetz geschützten Rechte der Versammlungs-, Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit der Art. 8, Art. 9 GG überhaupt nicht beachtet. „Um das Ganze jetzt abzukürzen“, wie man mir sagte, hat man mich mit roher Gewalt aus meinem Stuhl herausgerissen und mich durch den Saal in den Aufzug geschleift. Ich habe laut geschrien vor Schmerzen und um Hilfe gerufen. Die Polizei hat mich dann vom Campus der Fachhochschule Kiel verwiesen. Ich habe heute noch Schmerzen, vor allem in Armen und Schultern, und Verletzungen an den Knien.

Als erstes muss gefragt werden, was die jungen Polizeibeamten in ihrer Ausbildung lernen. Sollen sie etwa zu hirnamputierten Schlägertrupps der Herrscherkasten degradiert werden? Die beiden Polizisten mussten doch gesehen haben, dass wir alle ruhig auf unseren Stühlen saßen und dem Vortrag zuhörten. Es gab also überhaupt keinen Bedarf für einen Polizeieinsatz.

Als zweites muss gefragt werden, warum mich die Fachhochschule Kiel seit inzwischen zehn Jahren mit ihrem Hass verfolgt. Mit einer beispiellosen „Gemeinschaftsleistung“ von vielen Professoren wurde ich im Jahr 2009 mit einem falschem „Gutachten“ aus meiner Professur an der FH Kiel gekickt. Eine Berufungskommission unterstellte mir, einer Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin mit langjähriger Berufserfahrung, dass ich keine Buchhaltung können würde. Das wäre so, als ob der Tischlermeister keinen Nagel einschlagen könnte. Keiner der Professoren in der Berufungskommission hatte meine Qualifikation als Wirtschaftsprüferin. Aber sie behaupteten einfach, dass ich fachliche Fehler gemacht hätte. Eine inhaltliche Diskussion wurde mir verweigert. Ich sei ungeeignet, auf Lebenszeit verbeamtet zu werden, behaupteten sie. Vorher hatten sie mich aber im Rahmen der Stellenbesetzung „als für das Professorenamt sowohl fachlich als auch pädagogisch hervorragend geeignet“ beurteilt.

Das sogenannte „Gutachten“ der Berufungskommission war nicht unterschrieben. Es bestand lediglich aus 4 bedruckten DIN-A4 Blättern. Es enthielt falsche Tatsachendarstellungen und Anschuldigungen sowie unkonkrete Mängelbehauptungen und erhebliche Widersprüchlichkeiten. Meine überdurchschnittlich guten Evaluierungsergebnisse negierten sie einfach.

Ich kämpfte intensiv um mein Recht und wandte mich in der Fachhochschule Kiel an den Fachbereichskonvent und den Dekan des Fachbereichs Wirtschaft, an die Schlichtungsstelle und den Schlichtungsausschuss, an die Gleichstellungsbeauftragte, an den Senat und an den Präsidenten der Fachhochschule Kiel Udo Beer. Die angerufenen Stellen und Personen wurden aber nicht bzw. nicht sachgerecht tätig.

Auch von der schleswig-holsteinischen Verwaltungsgerichtsbarkeit (Az. 11 A 19/09 u.a.) wurde der Fall entgegen dem Amtsermittlungsgrundsatz gem. § 86 VwGO nicht sachgerecht aufgeklärt. Meine Strafanträge wegen Verleumdung, Urkundenfälschung, Bestechlichkeit, Rechtsbeugung und anderer Delikte blieben erfolglos. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft Kiel lagen keine Anhaltspunkte für eine Straftat vor. In dem Kampf um mein Recht wandte ich mich auch an die zuständigen Ministerien und die Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein (-> Kabinette Carstensen II und Albig), die alle nicht bzw. nicht sachgerecht tätig wurden. Auch in den noch anhängigen Verfahren gegen das Land Schleswig-Holstein vor dem OLG Schleswig (Az. 11 U 118/16, 11 U 115/18, u.a.) lässt man mich systematisch wieder ins Leere laufen.

Die Fachhochschule Kiel hat mich vor zehn Jahren wie den letzten Dreck behandelt. Ein Tritt in den verlängerten Rücken und draußen war ich. Einige haben agiert, etliche haben mitgemacht und viele haben weggeschaut. Dies ist eine Kollektivschuld von Akteuren und Mitläufern.

War der Präsident Udo Beer der Strippenzieher? Gefiel es ihm nicht, dass ich in Eckernförde ein Kompetenzzentrum für die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung in steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufen aufbauen wollte? Sah er in mir eine unliebsame Konkurrentin, die verschwinden sollte?

Udo Beer wäre als Präsident als erster verpflichtet gewesen, die Sache aufzuklären. Das tat er aber nicht. Auf meinen Antrag auf Verbeamtung auf Lebenszeit erteilte er mir einen Ablehnungsbescheid. Dies hätte er nicht tun dürfen, denn es war noch mein Verfahren bei der Schlichtungsstelle anhängig. Solange hätte nach §§ 68 VwGO ff. das Rechtsbehelfsverfahren ruhen müssen. Udo Beer tat es aber einfach, weil er die Macht dazu hatte. Bis heute hat die Schlichtungsstelle nicht über mein Verfahren entschieden.

Und nun macht die Fachhochschule Kiel mit ihrem Willkürsystem nahtlos weiter. Das Herausreißen und Verschleppen einer Frau aus einer friedlichen Fachveranstaltung erinnert an Diktator-Methoden aus Nazi-Zeiten. Ich musste gestern lernen, dass ich auch nach 70 Jahren Grundgesetz selbst in einer Fachveranstaltung an einer Hochschule nicht vor Willkür geschützt bin.

Die Fachhochschule Kiel hat damit auch die Hochschule Niederrhein angegriffen, als deren Vertreterin ich an der Tagung teilnehmen wollte. Ich werde daher diesen Vorfall auch hochschulintern besprechen. 


2019-06-01 18:12
Neuesten nachrichten aus Aktuelle Nachrichten Online
Neuesten nachrichten aus Germany
heute 13:58 Ökopunkte und Fächenversiegelung "Moderner Ablasshandel"
heute 13:58 Gefährdete Bestände "Fisch nur zu besonderen Gelegenheiten"
heute 13:58 Vorwürfe von Helfern Weichen Handelsschiffe Flüchtlingsbooten aus?
heute 13:58 Nach Johnsons Brief an EU Die harten Folgen eines harten Brexit
heute 13:55 Epstein verfasste Testament
heute 13:49 Utrecht stößt Tokio vom Thron Hier steht das größte Fahrradparkhaus der Welt
heute 13:49 Brexit Umfrage: Sollte die EU doch mit Johnson verhandeln?
heute 13:49 Im Kampf mit Netflix, Disney und Co. Apple steckt 6 Milliarden Dollar in Streaming-Produktionen
heute 13:49 Italienische Dessous-Marke verfehlt Investorenziele Lars Windhorst kommt, La Perla bricht ein
heute 13:49 Ein Jahr Proteste für Klimaschutz Warum der Greta-Hype zum Risiko wird
heute 13:46 Für 7,6 Milliarden Dollar Bayer verkauft Tiermedizin-Sparte
heute 13:46 Wie die Balance zwischen Agilität und langfristigem Erfolg gelingt
heute 13:46 Grund- und Gewerbesteuer Hier werden die Bürger am stärksten zur Kasse gebeten
heute 13:43 Rangerteam in Kenia rekrutiert Massai-Frauen zum Schutz von Wildtieren
heute 13:40 Gratiskonzert am Brandenburger Tor : Petrenko lädt alle Berliner ein
heute 13:40 Wirbel um Schröders Ehe mit Soyeon Kim : Verlassener Ehemann will Geld vom Altkanzler
heute 13:40 ARD-Morgenmagazin : Streik beim WDR lässt Moma-Moderatoren im Dunkeln sitzen
heute 13:40 Gegen Vorurteile und "Lügenpresse"-Theorien : "Triff mich": Constantin Schreiber gründet Toleranz-Stiftung
heute 13:40 Prognosen für den Fall eines chaotischen Brexits : Verschlusssache Goldammer
heute 13:40 Berlin-Charlottenburg : Kein Weihnachtszirkus vor dem Olympiastadion
heute 13:40 Chaos beim Fußball-Drittligisten : Der Chemnitzer FC stürzt in eine existenzielle Krise
heute 13:40 Schuldenreduzierung nach Monsanto-Übernahme : Bayer verkauft Tierarzneimittel-Sparte für 7,6 Milliarden Dollar
heute 13:40 Gemeinsame Erklärung : DDR-Oppositionelle: AfD missbraucht friedliche Revolution
heute 13:40 „Die reden wie früher die NPD“ : Sachsens Regierungschef Kretschmer will klare Kante gegen AfD zeigen
heute 13:34 Neue Bundesliga-Stadien bei FIFA 20
heute 13:34 Rassismus gegen Pogba nach Elfer
heute 13:34 Kompany-Kritik: "Denkt, er ist Gott"
heute 13:34 Ezeala: "Krass, dass Trump das sagt"
heute 13:28 Das Vertrauen in den Staat schwindet
heute 13:28 Aramco soll zwei Banken zur Unterstützung für IPO ausgewählt haben
heute 13:28 Staatlich unterstützte Hackerangriffe gefährden 5G-Ausbau
heute 13:28 Umwelthilfe wirft Autoindustrie verfehlte Modellpolitik vor
heute 13:28 Klingbeil und Weil verzichten auf Kandidatur für SPD-Parteivorsitz
heute 13:28 Viele Deutsche nutzen Apps im Supermarkt
heute 13:28 Wirecard knüpft neue Softbank-Partnerschaft
heute 13:28 Ökostrom per Crowdfunding : 4000 Bürger finanzieren Solarpark
heute 13:28 Die Osram-Übernahme wird zur Hängepartie
heute 13:28 Zinssatz in China fällt nach Reform nicht so stark wie erwartet
heute 13:28 Regierungskrise treibt Italiens Bond-Renditen
heute 13:28 Whatsapp plant offenbar Bezahldienst in Indonesien
heute 13:28 Das Vertrauen in den Staat schwindet
heute 13:28 Die Osram-Übernahme wird zur Hängepartie
heute 13:28 Wenn der Chefsessel leer wird: Wie Firmenlenker geschickt für den Notfall vorsorgen
heute 13:28 Wenn der Chefsessel leer wird: Wie Firmenlenker geschickt für den Notfall vorsorgen
heute 13:28 Wirecard knüpft neue Softbank-Partnerschaft
heute 13:28 Die Bahn ist nicht zu teuer – muss aber von den Airlines lernen
heute 13:28 So schützen sich Anleger mit Zertifikaten vor Verlusten
heute 13:28 So schützen sich Anleger mit Zertifikaten vor Verlusten
heute 13:28 Ökostrom per Crowdfunding : 4000 Bürger finanzieren Solarpark
heute 13:22 Bayer verkauft Sparte Tiergesundheit für 7,6 Milliarden Dollar an US-Konzern Elanco
Verfolgen Sie alle Nachrichten aus Deutchland auf Facebook